Wenn alle Kommunisten wie Du wären ...

Anti-Festschrift für Thomas Ebermann

Am 18. April 2011 wurde Thomas Ebermann 60 Jahre alt. Dafür wird man in der gebügelten Welt und bei guter Führung mit einer Festschrift bestraft. Wir wollten Thomas aber lieber das Gegenteil einer Festschrift übergeben, und haben eine Anti-Festschrift organisiert. Mit Beiträgen von Hermann L. Gremliza bis Jutta Ditfurth, von Knarf Rellöm bis Rocko Schamoni, von Hanelore Hoger bis Dietmar Dath.

Hier geht's zum Blättern.

Und hier unser Gruß:

Die radikale Linke steht jeden Tag aufs Neue vor der fast unlösbaren Aufgabe, weder von der Macht der anderen noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen. Es rettet sie kein höheres Wesen, kein Staat, kein Proletariat. Unterm nationalen Massenkonsens der Berliner Republik ist sie zur Empörung genötigt und zur Bescheidenheit verdammt. Die Sehnsucht, alle Verhältnisse umzustürzen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein verächtliches und geknechtetes Wesen ist, überdauert im Winterlager. Dessen Feuer hütet Thomas Ebermann. Ein neuer Frühling ist ungewiss. Aber warum nicht im Winter kämpfen?

Seien wir unrealistisch, versuchen wir das Mögliche.

HERAUS ZUM REVOLUTIONÄREN ERSTEN MAL

Lieber Thomas, wir sehen uns im Sowjet!

AnhangGröße
PDF Icon ebermann_antifestschrift_k.pdf1.59 MB