Organisation of the Organisationless

Collective Action after Networks

Vom Tahrir-Platz zur Puerta del Sol, vom Zucotti-Park zu den Straßen von Istanbul, São Paulo und Hong Kong ereigneten sich in den vergangenen Jahren Massenmobilisierungen einer neuen Art. In seiner dichten Analyse von Netzwerksystemen weist Rodrigo Nunes die Dichotomie von Zentralismus und Horizontalismus zurück, die die Politiken der Jahrtausendwende kennzeichnete, und zeigt wie politische Organisierung in den heutigen sozialen und politischen Bewegungen zwischen – und jenseits – dieser beiden Pole existiert. Anstelle der Partei oder des Chaos, des Einen oder der Vielen entdeckt er ein ‘Bestiarium’ hybrider Organisierungsformen und -praxen, die solche Gegenüberstellungen als falsch erweisen. Daraus ergibt sich ein Bild, in dem soziale und technische Netzwerke zugleich strategisches Handeln und fluide Machtverteilungen ermöglichen können und dies auch tun. Nunes argumentiert, dass durch das Entwickeln strategischer Potentiale, die Netzwerken bereits immanent sind, neue Lösungen zur Frage der Organisierung entwickelt werden können.

** Rodrigo Nunes ist Dozent an der Katholischen Universität Rio de Janeiro (PUC-Rio) Brasil.

Informationen
Buchvorstellung
von
mit Rodrigo Nunes

Datum & Uhrzeit

15.11.2014 - 21:00

Ort

Lübbener Str. 14
Berlin